Walid Raad, I want to be able to welcome my father in my house again, 1990/2018
Teil 1 einer Serie von 10 einzelnen, gerahmten Fotografien | Außenmaß 50 x 64,6 cm  | Tintenstrahldruck auf Papier |
2021 mit Mitteln der Written Art Collection für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erworben © Walid Raad Courtesy der Künstler & Sfeir-Semler Gallery Beirut/Hamburg

(Gegen-)Entwürfe. Mounira Al Solh, Yael Bartana, Walid Raad
5.7.–25.9.2022 Pinakothek der Moderne

Wie können Kriegsgeschehen künstlerisch verarbeitet werden? Wie lassen sich ihre Nachwirkungen darstellen? Wie kann der Ohnmacht und Sprachlosigkeit begegnet werden? Die Sammlung Fotografie und Zeitbasierte Medien wirft gemeinsam mit der Written Art Collection einen schlaglichtartigen Blick auf künstlerische Positionen des Mittleren und Nahen Ostens, die sich mit der Realität von Kriegen auseinandersetzen. Während Mounira Al Solh in ihrem Atelier in Form eines One-Take-Videos ihre Verweigerung zum Ausdruck bringt, über den Krieg zu sprechen, und dabei doch scheitert, lässt Yael Bartana im Warschauer Stadtteil Muranów ein Kibbuz im Maßstab 1:1 im Stil der 1930er Jahre errichten. In der Videoarbeit erinnert Bartana mithilfe der Propagandasprache sozialistischer Dokumentarfilme an den zionistischen Traum, nach welchem starke und schöne Frauen und Männer trotz aller Widrigkeiten weiter Häuser bauen und ihren gemeinschaftlichen Verpflichtungen nachgehen. Walid Raad gewährt wiederum Einblicke in das Tagebuch seines Vaters, das dieser während der andauernden libanesischen Kriege führte und dabei Auskunft etwa über die Preisentwicklung für Baumaterialien gibt, aber auch über das Aussehen jener Bomben, die um sein Haus herum einschlugen.

www.pinakothek.de

(Counter) Narratives. Mounira Al Solh, Yael Bartana, Walid Raad
5.7.–25.9.2022 Pinakothek der Moderne

How can artists use art to make sense of wartime events? How can they depict the after-effects of war? What tools do artists have to counteract a sense of powerlessness or speechlessness?
Together with the Written Art Collection, the Collection of Photography and Time-Based Media puts the spotlight on artists from the Middle East confronted with the reality of war. In the single-shot video in her studio, Mounira Al Solh demonstrably refuses to talk about the war but fails. Meanwhile, Yael Bartana has a 1930s-style kibbutz built on a scale of 1:1 in the Muranów district of Warsaw. In that piece, Bartana adopts the cinematic language of socialist documentaries to evoke the Zionist dream, by having strong and beautiful women and men continue building houses and fulfilling their communal obligations against all odds. Walid Raad, in turn, shares excerpts from the diary his father kept during the Lebanese Civil War, containing information, for example, on price hikes for construction materials, as well as on what the bombs looked like that landed around his house.
The artists examine how war affects the human body and mind. In the diversity of their approaches, they provide individual answers to collective questions.

www.pinakothek.de