Ausstellungsansicht Changes | János Fajó, Két háromszög / Two Triangles, 2000,  Julian Göthe, Télépathique, 2010

Jiri Kovanda, Untitled / Ohne Titel, 1991, Sam Gilliam, Change, 1970 © Bildrecht, Wien 2022 | Photo: repro-photo.net © mumok

CHANGES
mumok 8.10.–29.2.2023

Die Sammlungsausstellung Changes nimmt neuere Sammlungszugänge wie etwa jene von Leidy Churchman, János Fájo, Philipp Fleischmann, Birke Gorm, Jojo Gronostay, Frida Orupabo oder Emily Wardill und teils noch nie im mumok gezeigte Werke in den Fokus und konfrontiert diese mit älteren Beständen, die auf diese Weise neu entdeckt werden können. Thematische Schwerpunkte beleuchten dabei einige aus gegenwärtiger Sicht relevante Kontexte: Abstraktionen, Texturen, Lebenswelten und Un/Sichtbarkeiten.

Der Ausstellungstitel Changes bezieht sich auf eine Arbeit des kürzlich verstorbenen Künstlers Sam Gilliam (1933–2022). Als wesentlich für seine künstlerische Praxis nennt er ein Gespür für die Bedeutung von Prozessen, von Veränderung, für die Wichtigkeit der Differenz selbst, eine Freiheit, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und ausgehend von seinen eigenen Ideen zu arbeiten („a sense of the importance of process, of change, of the importance of difference itself, a freedom to take command and work from one’s own ideas“). Der Titel seiner Arbeit Change (1970) aus der mumok Sammlung spielt auf den Umstand an, dass die sogenannten „drape paintings“ von Gilliam, zu denen auch die gezeigte Arbeit zählt, aufgrund ihrer ungerahmten, frei von der Decke hängenden Präsentationsweise immer wieder unterschiedlich wirken, abhängig von den jeweiligen räumlichen Gegebenheiten.

www.mumok.at

 

CHANGES
mumok 8.10.–29.2.2023

The collection show Changes focuses on recent acquisitions to the mumok collection, with works by Leidy Churchman, János Fájo, Philipp Fleischmann, Birke Gorm, Jojo Gronostay, Frida Orupabo, and Emily Wardill, and other works from the collection that have not yet been shown at mumok, and confronts these with older holdings which can thus be seen afresh.

The exhibition title Changes refers to a work by Sam Gilliam (1933–2022), who recently passed away. He identified the key to his artistic practice in “a sense of the importance of process, of change, of the importance of difference itself, a freedom to take command and work from one’s own ideas.” The title of his work Change (1970), which is in the mumok collection, refers to the fact that Gilliam’s “drape paintings,” of which this work is an example, are hung without frames from the ceiling and can look very different depending on the nature of the space where they are shown.

www.mumok.at