James T.Hong, Apologies v 2016.2, 2021

James T. Hong

Apologies v 2016.2, 2021
13.10.–12.2.2023 Jüdisches Museum

Eine Entschuldigung ist ein symbolischer Akt der Reue, eine Hoffnung auf Vergebung und gleichzeitig ein Versprechen zur Besserung. In der Videoarbeit Apologies des taiwanesisch-amerikanischen Filmkünstlers James T. Hong entschuldigen sich Staatsoberhäupter aus aller Welt für staatlich angeordnete oder sanktionierte Verbrechen. Kommentarlos sind ihre Entschuldigungen aneinandergereiht, jede oder jeder Einzelne liest ihren oder seinen vorbereiteten Text, sie unterscheiden sich nur in Mimik und Gestik. Jede Entschuldigung muss hinterfragt werden. Ist sie ernsthaft empfunden oder nur ein Lippenbekenntnis? Hat der symbolische Akt eine Wirkung? Das Jüdische Museum Wien zeigt diese Videoarbeit aus Hong Kong in den Tagen des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938.

www.jmw.at

 

 

 

 

 

 

James T. Hong

Apologies v 2016.2, 2021
13.10.–12.2.2023 Jüdisches Museum

Heads of state apologize. Beginning with Willy Brandt, who fell down on his knees in front of the monument to the Warsaw Ghetto Uprising in 1970, heads of state from all over the world express their regret in the video compilation work Apologies by the Taiwanese-American film artist James T. Hong. They apologize in a symbolic act of remorse for crimes ordered or sanctioned by the state. They beg for forgiveness and assert that they would do everything to prevent such atrocities from occurring again. Each speech lasts just a few minutes, then the next head of state follows with the next apology, in chronological order, up to the most recent past. Several heads of state are visibly emotional, others read the apology in a seemingly unmoved manner. Some apologies seem genuine, others seem forced. Some heads of state, such as Barack Obama or the Pope, apologize several times in the video, some appear only once.

www.jmw.at