Jean-Frédéric Schnyder, Courtesy der Künstler und Galerie Presenhuber Zurich/New York/Vienna. © der Künstler

JEAN-FRÉDÉRIC SCHNYDER
Secession 18.11.–5.2.2023

Seit Ende der 1960er-Jahre hat der konzeptuell arbeitende Schweizer Künstler Jean-Frédéric Schnyder ein breites Oeuvre geschaffen, das Malereien, Fotografien, Skulpturen, Objekte und Installationen umfasst. In seiner künstlerischen Praxis ist er stets radikal offengeblieben. Ein Resultat seiner radikalen Offenheit ist ein Werk voller Diskontinuitäten. Betrachtet man Schnyders malerisches Werk seit dem Beginn der 1970er-Jahre, so entdeckt man zugleich überraschende Kontinuitäten und Brüche.

Schnyder orientiert sich bei der Wahl seiner Themen und Motive an bestehenden und gängigen Praktiken, spielt diese konsequent und gekonnt durch – Stillleben, Akt, und Landschaft, die drei häufigsten Motive der Kunstgeschichte etwa –, während die Arbeiten stilistisch höchst heterogen bleiben. Anstatt den Archetyp romantisierter Schweizer Alpenbilder zu perpetuieren, repräsentiert er vielmehr Bilder menschlich kultivierter, sich zu eigen gemachter Landschaft – wenn er Autobahnen in den Vordergrund rückt beispielsweise. Im Atelier arbeitet der Künstler mit figurativen wie abstrakten Motiven und Stilen. Für eine Reihe von Blumenbildern – ein weiteres klassisches Motiv – wendet er ein geometrisch abstraktes Pixelsystem an, das an frühe digitale Ästhetiken ebenso erinnert wie an die Farbfeldmalerei des beginnenden 20. Jahrhunderts.

www.secession.at

JEAN-FRÉDÉRIC SCHNYDER
Secession 18.11.–5.2.2023

Since the late 1960s, the Swiss conceptual artist Jean-Frédéric Schnyder has created a vast oeuvre of paintings, photographs, sculptures, objects, and installations. In his art practice he remains radically open, one result of which is a fully discontinuous body of work. However, looking at Schnyder’s painterly work since the beginning of the 1970s, one discovers surprising continuities and ruptures at the same time.

Schnyder orients his choice of themes and motifs on existing and common practices, plays them consistently and skillfully through – still life, nude, landscape, the three most common motifs in art history, for example – while the works remain stylistically highly heterogeneous. Instead of perpetuating the archetype of romanticized Swiss Alpine images, it rather represents images of humanly cultivated, self-made landscape – for example, when highways and roads are foregrounded. The artist works in his studio with figurative-abstract motifs and styles. For a series of flower paintings – another classic motif – he applies a pixel system that recalls an early digital aesthetic as well as color field painting of the beginning of the 20th century.

www.secession.at