Belinda Kazeem-Kamiński, still from Respire (Liverpool), 2023 | Photo: courtesy of the artist

Belinda Kazeem-Kamiński

Respire (Liverpool)
Phileas 31.1.–20.4.2024

Die Ausstellung zeigt eine neue Video- und Klanginstallation von Belinda Kazeem-Kamiński mit dem Titel Respire (Liverpool). Im Rahmen ihrer Recherchearbeit zur Biennale reiste die Kuratorin Khanyisile Mbongwa auf Einladung von Phileas im Mai 2022 nach Wien und lud die Künstlerin zur Teilnahme an der 12. Ausgabe der Liverpooler Biennale ein. Im Laufe des nächsten Jahres wurde die Video- und Soundinstallation Respire (Liverpool), produziert, welche auf die Prekarität Schwarzer Existenz verweist und den Atem als Mittel individueller und kollektiver Befreiung vorführt. Für die Videoarbeit filmte die Künstlerin Personen aus Liverpool, welche in einen roten Luftballon ein- und ausatmen. Die Handelnden teilen und steuern durch ihre Atembewegungen den Raum, der so zu einem kollektiven wird. Der Klang bewegt sich dabei in Wellen vom Individuum zur Gemeinschaft und wieder zurück. Hier wird ein Ort der Kontemplation geschaffen, welcher der Auseinandersetzung mit den Vermächtnissen der Vergangenheit, ebenso wie der Imagination der Zukunft gewidmet ist. 

Begleitet von einer Soundarbeit mit dem Titel Keep On Keepin’ On (for Nile) die in Zusammenarbeit mit Sound-Artist Bassano Bonelli Bassano entwickelt wurde, kreiert die Installation einen Raum für die Ausdehnung des Atems schwarzer Menschen und der Auseinandersetzung mit einer fortwirkenden kolonialen Vergangenheit. Ergänzend dazu zeigte die Künstlerin in Liverpool eine weitere Videoarbeit mit dem Titel Openings (Red, Black and Green): Die drei Farben sind ein wiederkehrendes Element in Kazeem-Kamińskis Werken und dienen als Symbol zur Erinnerung an die Befreiungskämpfe des afrikanischen Kontinents und an die afrikanische Diaspora im Allgemeinen.

Die 12. Liverpool Biennial stand unter dem Titel uMoya: The Sacred Return of Lost Things (Die heilige Rückkehr der verlorenen Dinge), in Anlehnung an das Zulu-Wort für Geist, Seele, Atem, Luft, Wind und die Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart. 

www.phileas.art

Belinda Kazeem-Kamiński

Respire (Liverpool)
Phileas 31.1.–20.4.2024

The exhibition presents a new video and sound installation by Belinda Kazeem-Kamiński titled Respire (Liverpool).

During a research trip to Vienna in May 2022 curator Khanyisile Mbongwa invited Kazeem-Kamiński to participate in the Biennial. Over the course of the next year, the artist produced Respire (Liverpool), which refers to the precariousness of Black breath as an act not just of existence and escape, but also of liberation and community building. For the video, the artist filmed residents of Liverpool of different ages and genders breathing into a red balloon. The sound moves in waves from the individual to the collective and back again, creating a meditative space in which to process the legacy of traumatic pasts.

The work is accompanied by the sound installation Keep On Keepin’ On (for Nile), developed in collaboration with artist Bassano Bonelli Bassano, and a second video work titled Openings (Red, Black and Green) whose colours commemorate liberation struggles on the African continent and in the African diaspora in general.

The 12th Liverpool Biennial was titled uMoya: The Sacred Return of Lost Things, drawing on the Zulu word for spirit, soul, breath, air, wind and the conflation between past and present. 

www.phileas.art