Ausstellungsansicht: Avant-Garde and Liberation. Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne / Iman Issa,
Self-Portrait (Self as Ananda K. Coomaraswamy), 2022, Iman Issa, Self-Portrait (Self as Doria Shafik); 2020 
Mohamed Bourouissa, The Whispering of Ghosts, 2018, Omar Ba, Clin d‘oeil à Cheikh Anta Diop
– Un continent à la recherche de son histoire, 2017Photo: Georg Petermichl / mumok 

Avant-Garde and Liberation

Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne
mumok 7.6.–22.9.2024

Die Ausstellung Avant-Garde and Liberation beleuchtet die Bedeutung der globalen Moderne für die Gegenwartskunst. Sie stellt Fragen nach den politischen Umständen, die zeitgenössische Künstler*innen zum Rückgriff auf jene außereuropäischen Avantgarden bewegen, die sich in den 1920er- bis 1970er Jahren gegenüber der dominanten westlichen Moderne formiert haben. Welche Potenziale sehen Künstler*innen in der Anknüpfung an dekoloniale Avantgarden in Afrika, Asien und im Raum des „Black Atlantic“, um gegen aktuelle Formen von Rassismus, Fundamentalismus oder Neokolonialismus aufzutreten? Und welche künstlerischen Verfahren kommen zum Einsatz, wenn Bedrohungen der persönlichen Freiheit und des sozialen Zusammenhalts mit Rückgriff auf wegweisende antikoloniale und antirassistische Positionen des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts thematisiert werden?

Mit zahlreichen Werken von vierundzwanzig Künstler*innen aus Südasien, Afrika, Europa und Amerika öffnet Avant-Garde and Liberation einen Blick auf globale Modernismen durch das Prisma ihrer Brisanz für die Kunst der Gegenwart. Die Ausstellung reflektiert in der komplexen Verbindung von Gegenwart und Vergangenheit über Fragen der Zeitlichkeit sowie über Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit alten und neuen Befreiungsbewegungen.

www.mumok.at

Avant-Garde and Liberation

Contemporary Art and Decolonial Modernism
mumok 7.6.–22.9.2024

The exhibition Avant-Garde and Liberation highlights the significance of global modernism for contemporary art. It raises questions of the political circumstances that move contemporary artists to resort to those non-European avant-gardes that formed as a counterpart of the dominant Western modernism from the 1920s to the 1970s. What are the potentials artists see in the ties to decolonial avant-gardes in Africa, Asia, and the “Black Atlantic” region, to take a stand against current forms of racism, fundamentalism, or neocolonialism? Which artistic methods are employed when addressing subjects such as the encroachment on personal liberties and social cohesion by drawing on seminal anticolonial and antiracist positions of the early to mid-twentieth century?

Showcasing several works by twenty-four artists from South Asia, Africa, Europe, and America, Avant-Garde and Liberation offers a glimpse of global modernism through the prism of their pertinence for contemporary art. In the complex tangle of past and present, the exhibition reflects on questions of temporality as well as the possibility of engaging with old and new liberation movements.

www.mumok.at