Sine Hansen, Beglühte Sicherheit, 1965 | 170 × 140 × 1.8 cm | Egg tempera on canvas | mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien | On loan from the Austrian Ludwig Foundation since 2021 © Sine Hansen

Mapping the 60s
Kunst-Geschichten aus den Sammlungen des mumok

5.7.2024–1.2.2026 mumok

Der Ausstellung Mapping the 60s liegt die Überlegung zugrunde, dass maßgebliche gesellschaftspolitische Bewegungen des 21. Jahrhunderts ihre Wurzeln in den 1960er-Jahren haben. So beruhen etwa Black Lives Matter oder #MeToo auf den damaligen antirassistischen und feministischen Aufbrüchen, und nicht anders verhält es sich mit den aktuellen Diskussionen um Krieg, Mediatisierung und Technisierung, Konsumismus und Kapitalismus.

Die Entwicklungen der 1960er-Jahre im Allgemeinen und die Ereignisse um 1968 im Besonderen sind nicht nur in sozialer und politischer Hinsicht paradigmatisch, sie sind auch von zentraler kulturpolitischer Bedeutung. In Wien wurde 1962 das Museum des 20. Jahrhunderts als Vorläufer des mumok gegründet, dessen Sammlungsschwerpunkte – Pop Art, Nouveau Réalisme, Fluxus, Wiener Aktionismus, Performancekunst sowie Konzeptkunst und Minimal Art – auf den künstlerischen Strömungen der 1960er-Jahre liegen. Und selbst wenn wir uns fragen, in welcher Form wir heute Kunstgeschichte aufarbeiten und produktiv machen können, so stoßen wir ebenfalls auf Debatten, die bis in diese Zeit zurückreichen.

www.mumok.at

Mapping the 60s
Art Histories from the mumok Collections

5.7.2024–1.2.2026 mumok

The exhibition Mapping the 60s is based on the thought that substantial sociopolitical movements of the twenty-first century have their roots in the 1960s. Black Lives Matter and #MeToo, for example, have built on the anti-racist and feminist upheavals of yesteryear—as have current debates on war, mass media and mechanization, consumerism, and capitalism.

The developments of the 1960s in general and the events around 1968 in particular are not only paradigmatic in social and political terms, but also essential with regard to cultural policies. In 1962, the Museum des 20. Jahrhunderts was founded in Vienna, a precursor of mumok, whose collection focuses on Pop Art, Nouveau Réalisme, Fluxus, Viennese Actionism, performance art, Conceptual Art, and Minimal Art—artistic movements of the 1960s. Even when we ask ourselves how to address art history today and make it productive, we encounter discussions that go back to that decade.

www.mumok.at